Es braucht neue Verwaltungsräte - für die KMU's

 

Neue Verwaltungräte für die KMU


Externe Verwaltungsräte für KMU's


"Krisen stehen für Gefahr, aber auch für Chancen"

 

Situation

In vielen Familien-KMU's werden die VR-Sitzungen immer noch am "Küchentisch" abgehalten.
Es wird zwar viel diskutiert, aber am Ende zählt meistens nur das Wort des Patriarchen.
Und am Ende des Jahres, setzt sich noch der wohlverdiente Treuhänder dazu, der seit mehr als 30 Jahren, wohlwollend an der Seite des Inhabers steht.

Nur mit JA-Sagern lässt sich heute keine KMU mehr führen.
Es braucht auch Querdenker und NEIN-Sager.
  

FAMILIENFREMDE VR-MITGLIEDER 
Kurze Entscheidungswege sind typisch für KMU. Gerade in kleinen Firmen ist der Gestaltungsraum der strategischen Führung entsprechend gross. Wichtig ist, dass der VR als interdiszipliäres Team zusammengesetzt ist, welcher die fachlichen Rahmenbedingungen schafft. Im VR ist personell ein Weg zwischen familiärer Nähe und Professionalität zu suchen. Der VR muss unbedingt auch unabhängige, nicht der Familie angehörende, Mitglieder umfassen.

Es braucht externe VR
Dem Familienrat gehören in der Regel keine familienfremden Mitglieder an. Eigentümerversammlung und Geschäftsleitungsgremien sollten jedoch idealerweise mit externen, nicht zur Familie gehörenden Mitgliedern besetzt sein. Diese sollten nach Möglichkeit mit den speziellen Eigentümerinteressen im Familienunternehmen vertraut sein, die oft die nächste Generation einschliessen.

Externe Mitglieder bringen nicht nur Erfahrung, Wissen und Kontakte ein, sondern insbesondere auch eine gewisse emotionale Distanz und Rationalität. Bei Interessenkonflikten sehen sie oft klarer als die Familien. Erfolgreiche familienfremde Mitglieder wirken als Korrekturmechanismus und insbesondere bei Nachfolgeprozessen sind sie oftmals von unschätzbarem Wert.

Corporate Governance
Aufgrund der beherrschenden Stellung eines Aktionärs bzw. einer Familie spielt die Corporate Governance in Familienunternehmen eine zentrale Rolle. Für den VR eines inhaber-/familiengeführten KMU leiten sich daraus folgende Maximen ab:

• Der VR muss auch unabhängige, nicht der Familie angehörende, Mitglieder umfassen. In einem Fünfergremium sollten mindestens 2 Verwaltungsräte, aussenstehende Personen sein.

• Die interne Organisationsstruktur sollte verbindlich festgelegt und sauber dokumentiert sein. Dasselbe gilt für die Stellvertretung. Konsequente Regeln für die echte Stellvertretung – gerade auch auf Stufe des CEO – sind ein Schlüsselelement, um Krisensituationen erfolgreich zu meistern.

• Fasst man die Unternehmenszyklen in den Blick, welche der VR begleitet, ist die Nachfolgeplanung und -regelung ein wichtiges Thema. Familienfremde Verwaltungsräte können hier ebenfalls wertvollen Input liefern und dafür sorgen, dass die Optionen rechtzeitig gründlich geprüft werden.

Konklusionen
Die Anforderungen an den modernen VR steigen. Finanz- und Wirtschafts-, sowie Produkt- und Marktkenntnisse werden vorausgesetzt. Der Verwaltungsrat ist es, der mit seiner Strategie dafür sorgt, dass das Unternehmen am Markt erfolgreich handelt und damit auch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter sichert.

Bei Familienunternehmen sind externe, unabhängige Verwaltungsräte wichtig!

Was aber in jedem VR benötigt wird, sind Kompetenz und integre Persönlichkeiten, die bereit sind, Verantwortung zu tragen. Ein VR sollte eben nicht nur ein "Verwaltungs"-, sondern ein Gestaltungsrat sein.


"Spezifische Grund-Voraussetzungen für einen Sitz im VR"
  • Führungserfahrung
  • Mitwirkung bei der Erarbeitung von Strategien
  • Produkt- und Marktkenntnisse
  • Praxis in der Analyse und Interpretation von betrieblichen Kennziffern
  • Mitwirkung bei der Durchführung von notwendigen Veränderungsprozessen
  • Restrukturierungserfahrung
  • Kenntnisse in der Umsetzung komplexer Projekte
(Auszug aus "Der KMU-Verwaltungsrat")


Es wird immer wieder nach den VR-Honoraren und der Haftung gefragt. Hier ein Honorierungs-Beispiel für ein durchschnittliches KMU:

– Ansatz eines Strategieberaters: CHF 2000.– pro Tag

– Voraussichtlicher Aufwand: 10 Tage pro Jahr

– Jahresentschädigung als Berater: CHF 20000.– pro Jahr

– Verantwortungszuschlag 20%: CHF 4000.– pro Jahr

– Reduktion - Organhaftpflichtversicherung 10%: CHF 2000.– pro Jahr

– Grundhonorar als Verwaltungsrat: CHF 22000.– pro Jahr



Einzelmandatversicherung (Organhaftplichtversicherung)
Von aussen kommende VR- oder GL-Mitglieder in Familiengesellschaften und Verwaltungsräte, mit Mandaten in mehreren KMU, haben häufig den Wunsch nach Versicherung ihres einzelnen Mandats bzw. Mandate. Die meisten Versicherer bieten dafür keinen Versicherungsschutz an, bei dem auch die Versicherung von Einzelmandaten möglich ist, einschliesslich geschäftsführender Mandate.

Das Antragsverfahren (Fragebogen) und der Deckungsumfang sind gleich wie bei einer Firmenpolice, allerdings wird hier die versicherte Person auch gleichzeitig Versicherungsnehmer und Prämienzahler.

Was braucht es also dringend, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die Unternehmensentwicklung voranzutreiben?

Eine Auffrischung - mit Verwaltungsräten, die Profil haben.


Hugo Bühlmann
071 288 05 51
www.hugobuehlmann.ch



PS.

Als weiterführende Literatur mit vielen praxisbezogenen Checklisten, empfehle ich das Buch von Dr. Bernhard Madörin, „Der KMU-Verwaltungsrat“ aus dem Stämpfli-Verlag Bern, www.staempfliverlag.com.





Kommentare

Beliebte Posts