Chancen für Projekte gibt es viele, aber wir müssen sie erkennen können


Denken Sie jetzt bitte nicht an Projektunterstützung!





Wie können Projekte nachhaltig, ökologisch, ökonomisch und sozial realisiert werden?



Es gibt Projekte - für neue Produkte, Innovationen, Verbesserung der Produktion, des Marketings, des Vertriebs, der Unternehmensentwicklung, der Entlastung der Geschäftsleitung oder der Nachfolgeregelung.
Projekte werden fallen gelassen, verschoben, vergessen oder bleiben stecken. Sie werden aber auch durchgezogen und erfolgreich beendet. Manchmal fehlen die Ressourcen wie Zeit, Kapital, Personal oder einfach die Ideen oder der Mut, sie in die Tat umzusetzen.
Projekte sind vielfältig, sind alltäglich. Projekte werden geliebt, gehasst oder auch einfach im Kopf herumgetragen. Kurz gesagt - Ideen, Visionen und Projekte bestimmen das Leben.

Junge Menschen haben ganz andere Ideen und Visionen, als die 50plus-Generation oder die Generation Gold (über 65-Jährige). Aber alle haben eines gemeinsam, sie beginnen mit: «Was wäre, wenn».

Projekte werden nie aussterben!

Der Lebenslauf eines Projektes sieht in etwa so aus:

Am Anfang steht die Initialisierung. Der Mensch macht seine Interessen zum Thema. Es stellen sich die Fragen: Welche Chancen, welche Risiken könnten mir begegnen und welchen Einsatz muss ich leisten? Habe ich Verbündete, oder muss ich das Projekt allein durchziehen? Ist heute der richtige Zeitpunkt und welchen finanziellen Einsatz muss ich leisten?


Dann folgen weitere Optionen: Es ist zu über legen, welches der verschiedenen Projekte
für mich «stimmig» ist. Was sagt mein Bauch, was sagt mein Kopf?
Der nächste Schritt ist die Vorbereitung. Die Option «Projekt» ist gewählt. Habe ich auch an
ein Notfallkonzept für den Ausstieg gedacht?

Und nicht zu vergessen - welchen Personen und Medien und wo will ich es kommunizieren?

Die  Umsetzung: Jetzt gilt es, das Projekt so schnell als möglich in Angriff zu
nehmen und umzusetzen. Der erste Meilenstein ist zu bestimmen und innert kürzester Frist
zu erreichen, damit schon erste Erfolge gefeiert werden können.
So weit, so gut. Was steht aber der Wirklichkeit im Wege? Es ist das ewige Zaudern und Abwägen, man sucht nur die Vorteile. Will sich oder kann sich nicht entscheiden. Der Mut, das «feu sacré» fehlt.


Dabei wäre die Lösung so einfach.

Sehen wir es positiv, nehmen wir uns ein Beispiel an Richard Branson/Virgin, Bobby Dekeyser/DEDON, James Dyson/dyson, Anita Roddick/Body Shop, oder an den vielen kleinen ungenannten Unternehmern, welche unter Ausschluss der Öffentlichkeit beachtliche Erfolge erzielen konnten. 
Darunter sind viele «Hidden Champions», aus dem Kleinen entstanden und zu Welterfolg gekommen. Sie alle hatten und haben den Mut und den Durchhaltewillen, manchmal trotz widriger Umstände, ihre Ideen und Visionen in Angriff zu nehmen und das Projekt umzusetzen.


Der Bedarf an guten Projekten wäre da, die Ideen und das Kapital vorhanden, viele Mitstreiter und zukünftige Projektmitarbeiter mit Wissen und Können auf Warteposition.


Warum starten wir nicht schon heute?
Ich denke, es wäre jetzt an der Zeit, dass wir uns Gedanken machen, was uns noch hemmt auf dem Weg zum Erfolg, im persönlichen, ideellen und ökonomischen Bereich.

Freue mich auf Ihren Kontakt: 071 288 05 51 - Hugo Bühlmann - www.hugobuehlmann.ch
PS. «Grosse Taten sind immer auf grosse Träume zurückzuführen.»

Kommentare

Beliebte Posts