Kann der traditionelle Fachhandel heute noch überleben?

Kann der traditionelle Fachhandel heute noch überleben?



Der Detailhandel benötigt heute, mehr als jemals zuvor, neue Impulse und Anregungen.


Was ist zu tun?

Analyse des Ist-Zustandes

Der Detailhandel benötigt heute, mehr als jemals zuvor, neue Impulse und Anregungen. Diese Aufgabe ergibt sich aus den digitalen Herausforderungen, mit denen der Detailhandel immer stärker konfrontiert wird. Der Fachhandel steht unter Erfolgszwang und muss mit immer weniger Geldmitteln ein immer attraktiveres Angebot schaffen. Der Kundenservice wird nicht voll ausgeschöpft, die Waren und Dienstleistungen werden immer ähnlicher und sind austauschbarer geworden. Die Kundentreue zu Marken und Läden nimmt ab. Die Profilierung durch Neugestaltung des Ladenraumes (Shop Design) wird notwendig. Diese Profilierung verursacht Kosten, denen kein unmittelbar erkennbarer Gewinn gegenübertritt.

Neue Läden nehmen proportional stärker zu, als die Bevölkerung. Die in den letzten Jahren entwickelten Ladentypen – Verbrauchermärkte, Factory Outlets, Shops in the Shop und Convenience Stores sind insgesamt grösser, als die Anzahl neuer Kunden. Immer mehr Verkaufsflächen und Anbieter drängen auf einen bereits gesättigten Käufermarkt. Fachmärkte, Ladenstrassen und Einkaufszentren entstehen neu in den Citys und in den Randlagen der Städte. Jeder neue gebaute Laden konkurriert also um die Kunden anderer Verkaufsstellen. Es wird immer enger im Markt.



Kann der traditionelle Fachhandel, im Dschungel von Grossverteilern, Filialketten und Discountern noch überleben?


Klasse statt Masse, wäre die eine Lösung, Service bieten und Nischen finden, eine andere.

Anlässlich meiner umfangreichen Studie vor einigen Jahren, über die Bedürfnisse der Detaillisten in der Stadt St. Gallen, habe ich herausgefunden, dass sie beratende, praktische und umsetzbare Unterstützung möchten. Sei dies im Einkauf, Werbung, Verkaufsförderung, Warenpräsentation, Verkaufstraining oder auf der Suche nach gewinnbringenden Ideen und deren Umsetzung.

Die Auswertung meiner Umfrage hatte aber auch ergeben, dass sie gerne eine kompetente Beratung und Umsetzung hätten, aber nicht bereit waren, diese zu finanzieren.

Heute stelle ich fest, dass die Aussage „Stirb oder kämpfe (investiere) „ mehr den je auch Gültigkeit für den Fachhandel hat. Nicht investieren, in Sortimentsgestaltung, Ladengestaltung, Training des Verkaufspersonals oder Coaching des Ladeninhabers führt meistens in den schnelleren Untergang des Ladengeschäftes.

Mein Rat an die Fachhändler:

Stellen Sie endlich ein Budget bereit und investieren Sie in Ihre Zukunft. Denn manchmal kann man mit wenig, viel verändern!

Suchen Sie nach Lösungen, wünschen Sie Veränderungen oder haben Sie Bedarf an Beratung?

Als ausgewiesener Konsumgüter- und Detailhandelsspezialist, mit über 30-jähriger Erfahrung unterstütze ich Sie gerne bei der Umsetzung von Ladenkonzepten und der Revitalisierung oder Neupositionierung Ihres Fachgeschäftes.
Kontaktieren Sie mich unter 071 288 05 51 oder www.hugobuehlmann.ch






Kommentare

Beliebte Posts