Innovativer Detailhandel baut auf Marktnischen!


Regionalmarketing - aus der Region, für die Region


Was tun, wenn der Markt gesättigt ist und die Marktpreise sinken?

Viele Kleinunternehmer reagieren darauf mit grossem Erfindergeist und optimalem Marketing. Dies gilt besonders für die kleinen Produktionsbetriebe und weniger für den Detailhandel.

Die heimatliche Schweiz fördern, die Landwirtschaft stärken, Klein- und Kleinstunternehmer wieder eine Perspektive geben - das Credo lautet bei allen Detailhändlern gleich.

Leider ist der Detailhandel immer noch in der Wartestellung auf bessere Zeiten und harrt der kommenden Zukunft!

Dazu einige Denkansätze:

  • Marketing fängt beim Kunden an
  • Marketing ist ein Zukunftspiel
  • Marketing heute, ist eine Schlacht der Ideen, nicht der Produkte oder Dienstleistungen
  • Chancen sind schwer zu entdecken, weil sie nicht wie Chancen aussehen

Lokal produzieren - regional vermarkten

Regionale Nischenprodukte - könnte die eine Lösung sein? Was überhaupt sind regionale Nischenprodukte?

Das sind Produkte, welche regional hergestellt und als Unikate oder Originale bezeichnet werden. Sie werden in kleinen Mengen oder Auflagen hergestellt. Es können dies pflanzliche, tierische oder auch künstlerische und handwerkliche Produkte sein.

Merke: Qualität ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Nischenmarketing

Aufbau eines erfolgreichen Regionalmarketings

Als erstes gilt, für diese besonderen Produkte, um einer Verwechslungsgefahr vorzubeugen, die Kennzeichnung mit einer Marke. Dies könnte ein Logo mit Name oder auch nur ein Name sein.

Im zweiten Schritt, sollte eine Marke gesetzlich geschützt sein. Der Markenschutz ist ein Schutz gegen Nachahmer und vermindert das Risiko, bereits am Anfang der Produkteinführung mit rechtlichen Massnahmen, seitens der Konkurrenz in Konflikt zu kommen.

Im dritten Schritt, sollte das Grundsortiment der zu verkaufenden Produkte auf die Bedürfnisse der Dorf- und Stadtbevölkerung abgestimmt werden.

Für einige Detaillisten gibt es zusätzlich noch das Saison- und Aktionssortiment.

Als weiteren Schritt müssen die Preise festgelegt werden. Handelt es sich um begrenzte Mengen, so können die Preise 10 - 20% über dem normalen Preisgefüge liegen. Denn die Konsumenten zahlen gerne ein wenig mehr, wenn sie etwas Spezielles oder ein exklusives Produkt erwerben können.

Nun gilt es diese Produkte auch zu verkaufen. Dazu gehört die Werbung und die Verpackung der Produkte.

Merke: Kleider machen Leute - Verpackungen machen Produkte

Das Aussehen einer Produkthülle beieinflusst wesentlich den Kaufentscheid des Konsumenten. Denn gerade im Konsumgüterbereich werden 80% der Kaufentscheide, rein emotional gefällt.

Als gutes Beispiel könnte die Coca Cola-Flasche mit Design oder auch die Toblerone-Schokolade in der 3-eckigen Verpackung gelten.

Die Markenbekanntheit sollte mittels emotionaler Werbung an den Mann, resp. die Frau gebracht werden.

Der beste Verkaufspunkt im Ladengeschäft, sollte für diese regionalen Spezialitäten zu Verfügung gestellt werden. Denn Ihre Kunden wollen ein Erlebnis und das Einkaufen als angenehmen Zeitvertreib erleben.

Merke: Nur der Laden, welcher ein Ort des Geschehens ist, hat Zukunft

Persönlich
Gerne möchte ich allen Detaillisten, noch ein Zitat auf den Weg geben:
"Wenn das Produkt oder die Dienstleistung nicht stimmt, die Führungsqualitäten nicht vorhanden sind und insbesondere auch der Durchhaltewille unter schwierigsten Bedingungen fehlt, dann können keine Arbeitsplätze gerettet werden." Otto Ineichen, Unternehmer

Innovative Ideen, praxisnahe Konzepte und Umsetzung

- für kleinere Unternehmen und den Detailhandel

Hugo Bühlmann - 071 288 05 51 - www.hugobuehlmann.ch




Kommentare

Beliebte Posts