Geht Ihre Firma auch schon bald in den Konkurs?


Die schlechten Nachrichten über Schweizer Produktionsunternehmen häufen sich.....



Team by Wellis - zu hoch gepokert!

zuerst Team by Wellis 

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/lu/luzern/Willisauer-Moebelfabrikant-Wellis-deponiert-Bilanz;art92,741051

dann...noch 

http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/55-stellen-weg-moebelfabrik-schliesst-nach-104-jahren/story/27420255



und auch dieses Traditionsunternehmen:

"Über das 100-jährige Familienunternehmen Karl Schuler wurde der Konkurs eröffnet. Nach Aufhebung des Euromindestkurses erhielt die Firma zu wenige neue Aufträge."
Die Mitarbeiter wurden am Freitag über das am Mittwoch eingeleitete Konkursverfahren informiert, wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilte. Bereits Anfang Juli wurde die Belegschaft über die wirtschaftliche Situation informiert.
Kein Sozialplan
Beim Familienbetrieb, der seit über 100 Jahren besteht, verlieren 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Stelle. Die finanzielle Lage des Unternehmens lasse keinen Sozialplan zu, heisst es in der Mitteilung weiter.
Das Unternehmen ist laut «Bote der Urschweiz» die grösste Arbeitgeberin der Gemeinde Rothenthurm. Es belieferte mit seinen Produkten den Fachhandel und Möbelhäuser.
Aufträge seit Januar eingebrochen
Man habe in den letzten Monaten alles versucht, um den Konkurs abzuwenden, wird Geschäftsführer Matthias Schuler in der Mitteilung zitiert. Seit der Freigabe des Frankenkurses durch die Nationalbank im Januar sei der Auftragseingang weggebrochen.
Importmöbel seien auf einen Schlag 20 Prozent billiger geworden, schreibt die Karl Schuler AG. Der Schweizer Betrieb, der ausschliesslich im Inland produziert, sei gegenüber ausländischen Herstellern und Händlern nicht mehr konkurrenzfähig gewesen.
2011 hatte der Möbelfabrikant den Konkurrenten Zehnder aus Einsiedeln übernommen. Damit wollte er den Umsatz steigern und einen rentablen Betrieb gewährleisten."
(Pressemitteilung/sda)


Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit...

  • Wo waren die Innovationen in den letzten Jahren?

  • Warum auf Masse setzen, statt im Nischenmarkt sich einen hervorragenden Platz sichern?

  • Warum noch vergrössern und damit das Eigenkapital aufbrauchen?

  • Kein Sozialplan mehr für die Mitarbeiter?



Diese und viele weitere Fragen ergeben sich bei näherer Betrachtung dieses Betriebes.

Die Deindustrialisierung geht weiter...

Eine grössere Anzahl älterer Unternehmen wird noch in den Konkurs gehen. Viele Stellen werden noch abgebaut werden, wegen inkompetenten Management, dass bis zum Schluss wartet und dabei nichts tut.

Dass aber auch 100-jährige Familienbetriebe noch effizient und gewinnbringend arbeiten können, lesen Sie im folgenden Link:

http://hugobuehlmann.blogspot.ch/2015/07/buch-tipp-tradition-und-innovation.html


Gerne berate ich Ihr Unternehmen und unterstütze Sie mit konstruktiven Lösungen.

Hugo Bühlmann - 071 288 05 51 - www.beratung-kmu.ch


PS.

Siehe auch Beitrag: http://newsletter-hugobuehlmann.blogspot.ch/2017/02/was-war-diese-woche-was-gibt-es-neues_17.html








Kommentare

Beliebte Posts