War St.Gallen - auch Ihr Sprungbrett?


St.Gallen, das Sprungbrett

                                              

Reminiszenzen aus meiner Jugend - früher und heute


Wenn ich mich zurück, an meine schönen Jugendjahre in St.Gallen erinnere, so kommen mir als erstes die sonnigen Sommertage im Schwimmbad Dreilinden in den Sinn.

Genauer gesagt, das 3-Meter-Sprungbrett vom Mannenweiher. Wir Bürglianer (Sekundarschule Bürgli) hatten am Mittwochnachmittag unseren Schwimmplausch hier und natürlich die Rendezvous mit den Mädchen vom Talhof.

Mit den Jahren, nach der Stifti, verloren wir uns aus den Augen. Die einen zogen nur in die Agglomeration, die anderen nach Zürich oder Basel. Auch hatte es einige, die wanderten nach Übersee oder Australien aus.

St. Galler Altstadt - Hugo Bühlmann - www.beratung-kmu.ch

Das St.Gallen, das ich kenne, wurde für einige zum grossen Sprungbrett. Der Sprung nach Bern, für Kurt Furgler, als Bundesrat. Der ganz grosse Sprung nach Deutschland, in das Deutsche Fernsehen, für Paola und Kurt Felix.

Einige meiner Schulkameraden und Kollegen kehrten erst nach langen Jahren wieder zurück, in die schöne Stadt St.Gallen. Retour in die Schweiz, von Neuseeland, Amerika, Spanien, Dubai oder Jeddah.

Und wie war’s?

Ich persönlich kann mich noch gut daran erinnern, als ich nach einem halbjährigen Sprach-Aufenthalt in Valencia (Spanien), wieder nach Hause kam. Nichts hatte sich verändert, aber auch (fast) gar nichts. Nur mein Horizont, der wurde vergrössert und mein Blick für das Wesentliche, der wurde geschärft.

Oh, du schöne liebliche Heimat, wie hatte ich Sehnsucht nach dir! Das Heimweh nach  der Stadt St.Gallen hatte mich gepackt.

Wenn ich manchmal am Samstag, beim Einkaufen durch unsere schönen Altstadtgassen schlendere, so kommt mir ab und zu ein bekanntes Gesicht entgegen, „Gell, Du bisch doch dä…“, tönt es mir schon von weitem entgegen. Bei einem Kaffee oder einer Stange Bier werden dann die Geschichten von „damals“ austauscht und aus einer kleinen Forelle wird dann manchmal auch ein kapitaler Hecht...

Standort- und Stadtmarketing

Nun heute, wird über die Neugestaltung des Bohls (Marktplatz) diskutiert, die fehlenden Parkplätze für den Detailhandel und das Gewerbe. Die Verschönerung der Altstadtgassen und dass wir bald mit Gossau und Mörschwil verbunden sind und es dann Go-Sanktgallen-Mörsch heisst :-).

Der Zuzug des Bundesgerichts und die gelungene Sanierung der Lokremise zu einem Kulturtreff mit Pfiff, bringt uns St.Galler sicher viel Anerkennung und Lob.

Was ich aber vermisse, ist die Unbeschwertheit und der Aufbruch zu neuem Schaffen. Die Innenstadt ist ein wenig unpersönlich geworden. Die Gleichheit überwiegt, eintönige Filialketten, anstatt kreatives Kleingewerbe und innovative Fach-Detaillisten.

So sieht es aus: Ich denke, bis Ende dieses Jahres werden über 50 Fachhandelsgeschäfte, Gastro- und Handwerksbetriebe, in der Stadt St.Gallen aufgegeben und schliessen...


Plakat an einem geschlossenen Fachgeschäft



Wäre es nicht an der Zeit, die alten Traditionen wieder aufleben zu lassen und mit neuen Visionen zu verknüpfen?

Es fehlt ein wenig die „Verrücktheit“ in St.Gallen, wie zum Beispiel die Pippilotti Rist, Avantgarde-Künstlerin mit Weltruf. Ihre Kunst-Projekte wurden belächelt und sie wurde hier in der Ostschweiz nicht ernst genommen, bis sie zum "Weltstar" avancierte.

Warum müssen wir denn immer zuerst in Zürich, Basel, Genf oder New York Karriere machen, um hier in der Ostschweiz ernst genommen zu werden?

Und warum müssen wir, bei unseren Projekten, immer auswärtige oder ausländische Künstler, Architekten und Wirtschaftswissenschaftler beiziehen?

Wir St.Galler - haben Stärken und Werte

Beginnen wir uns doch wieder auf unsere Stärken und Werte zu besinnen. Unserer Kreativität, welche wir mit dem Niedergang der Stickerei-Industrie teilweise verloren haben.

Machen wir das Leben in der Stadt wieder frischer und fröhlicher. Geben wir unseren versteckten Potentialen wieder mehr Raum, für neue Projekte und deren Realisierung.

„An die Zukunft denken heisst, heute handeln“


Auf ein fröhlicheres und attraktiveres St.Gallen

Herzliche Grüsse

Ihr Hugo Bühlmann

www.hugobuehlmann.ch




  



Kommentare

Beliebte Posts