Was ist los, mit unserem Detailhandel? Teil 1


Ansichten über den Wandel im Detailhandel und Gastronomie - in 6 Teilen


von Hugo Bühlmann, Detailhandelsspezialist und Unternehmensberater KMU

Was ist los, mit unserem Detailhandel? Teil 1





Discounter


In- und ausländische Konzerne mit ihren Fachmärkten

Der schweizerische Detailhandel ist in den letzten Jahren vollständig umgestellt worden. Nichts ist mehr wie es war. Nach dem Zusammenbruch der Bon Appétit Group und dem Einstieg von Aldi und Lidl in den Schweizer Markt, hat sich die ganze Detailhandels-Landschaft verändert.

Nach dem Motto, den letzten beissen die Hunde, ist jeder Detaillist bemüht, sich vor der Ladenschliessung zu retten. Dies gilt nicht nur für den Lebensmittelhandel, sondern für alle Branchen des Detailhandels.

Immer mehr ausländische Fachmärkte drängen in den Schweizer Markt.
Mit „Ich bin doch nicht blöd“ (Media Markt) hat es angefangen und ging weiter mit den Bau- und Hobbymärkten OBI (Franchisenehmerin Migros), sowie Hornbach und Bauhaus.

Immer mehr Unternehmen gehen aus der Notwendigkeit (Marktsättigung und/oder Diversifikation) heraus, auch Kooperationen ein.

Ein Beispiel ist Coop, der mit Tchibo geplant hatte, die ganze Schweiz mit der Themenwelt an Non-Food Artikeln, wie Wohn- und Küchenaccessoires, Sportartikel und Outdoor-mode, sowie Damen- und Herrenmode, zu überziehen.
(ca. 70% des Umsatzes in der Schweiz macht Tchibo mit Non-Food)

Ziel dieses Zusammenspannens war, Coop erhoffte sich, von seinem neuen Partner, mehr Kundenfrequenz in den eigenen Läden. Leider ist dieses Experiment gescheitert.


Könnte AZPERK - eine Lösung für die Zukunft - der Detaillisten sein?



Lösungsweg in 6 Schritten

AZPERK setzt sich aus den Wörtern, Analyse, Ziele, Planung, Entscheidung, Realisation und Kontrolle zusammen.

 

Standortbestimmung

Als erstes, sollte die heutige Situation, jedes einzelnen Detaillisten beurteilt werden (Analyse des IST-Zustandes).

Statt über die Grenzen des Landes zu schauen, sollte sich jeder Detaillist mit seiner Stadt oder seinem Dorf auseinandersetzen.

Wie gut ist mein Standort? Was macht die Konkurrenz? Wie attraktiv ist mein Sortiment? Fühlt der Kunde sich wohl bei mir? Und weiteren Fragestellungen...

In einem zweiten Schritt, sollten Ziele gesetzt werden. Sie setzen sich je nach Zustand des Geschäftes, aus warentechnischen, organisatorischen, personellen oder finanziellen Zielen zusammen.   

Aus den Zielen ergibt sich dann die Planung von Massnahmen, welche kurz-, mittel-, oder langfristig umgesetzt werden sollten/müssen (Schritt drei).

Als vierter Schritt, werden Entscheidungen verlangt, wozu auch die Vorgehensweise miteinbezogen wird. Dies könnte zum Beispiel die Kapitalbeschaffung, die Marktanalyse oder die Umsätze betreffen.

Im fünften Schritt, wird die Realisation/Umsetzung zum Zuge kommen. Bei diesem Schritt, scheitern über 50% der Detaillisten und weitere 25% setzen nur mangelhaft um.

Der letzte Schritt ist Ergebnis-Kontrolle (SOLL), mit den negativen oder positiven Abweichungen. 


Negative sollten sofort korrigiert werden!



Kommentare

Beliebte Posts